Brigitte Hutt - IT-Beraterin und Autorin

Home
Texte
Dialog
summer in the city

Café – oder: Summer in the city

Es war der erste richtig heiße Tag des Sommers. Alle Cafétische draußen waren besetzt, wie nicht anders zu erwarten. Ich erspähte jedoch einen, an dem nur eine einzelne Person saß, eine junge Frau mit Sonnenbrille, langen schwarzen Haaren und, soweit man das erkennen konnte, zierlicher Figur. Auf diesen Tisch steuerte ich zu, als ihr gerade ein Kaffee und ein Stück Sahnetorte serviert wurden.

Wie graziös sie das Haar hinter die Ohren strich! Kurz nahm sie die Sonnenbrille ab, musterte ihr Tortenstück, dann setzte sie die Brille wieder auf. Vermutlich waren sie schwarz, ihre Augen, ich konnte es nicht genau erkennen, aber die Haare und der leicht asiatisch anmutende Gesichtsschnitt legten es nahe.

Sie riss mit einer anmutigen Handbewegung ein Zuckertütchen auf und ließ die weißen Kristalle sanft in ihre Tasse rieseln. Dann nahm sie den Löffel und rührte behutsam um, als ob Kaffee und Zucker ganz besonders heikle Bestandteile einer chemischen Mischung seien. Ein Probeschluck, mehr ein vorsichtiges Nippen, schien zu ihrer Zufriedenheit auszufallen. Sie trank noch einen Schluck, stellte die Tasse bedächtig ab und griff zur Kuchengabel. Zunächst schwenkte sie sie unschlüssig über dem Tortenstück, als wäre es ein schwieriger Entschluss, wo sie anfangen sollte. Dann senkte sie die Gabel ab und teilte mit chirurgischer Präzision ein nahezu perfektes Dreieck von der Spitze ab. Es lag sauber auf der Gabel, und sie beugte sich leicht, ganz leicht vor, um es in ihren Mund gleiten zu lassen.

Kurz erhielt ich Einblick in ein bezauberndes Dekolleté und auf zwei makellose Zahnreihen. Dann lehnte sie sich zurück und begann langsam zu kauen. Konnten Kaubewegungen wirklich so graziös sein? Schließlich schluckte sie, so dass ich die Bewegung in ihrem schlanken Hals wahrnahm.

Dann richteten sich die Gläser ihrer Sonnenbrille direkt auf mich, und sie fragte: "Wollen Sie mich weiter anstarren und sich dabei anrempeln lassen, oder mögen Sie sich hersetzen?"


© Brigitte Hutt Juli 2017

zurück